Existenzmitteilung aus San Franzisko

MIT EINER HANDZEICHNUNG UND DREI
RADIERUNGEN VON
HELGART ROTHE


Gelesen von Stefan Grübbeling


Kommentiert von Klaus Theweleit

San Franzisko, vier Tage, drei Übernachtungen, Fahrt
über Golden Gate, Sausalito, Muir Woods, Nacht in Chan-
Town, Fishermans Wharf, Telegraph Hill, Rerservate.
Ort plus Agens plus Ursache, Ideen produzieren, analy-
sieren, durchsetzen. Aber wir bieten keine Stühle an.
© Köln: Hake, 1970, Auflage von 100 Exemplaren
Der Kontakt mit der Welt besteht in den Aussagen über
die Welt und die Aussagen über die Welt sind Aussagen über
Prädikate, die einem Objekt zukommen oder nicht zu-
kommen. Es gibt immer Gründe, diesen Kontakt zu zer-
stören. Auch in San Franzisko.
Dumme Gesichter mit dem Ausdembusblick. Keine Flie-
gen unter den Wörtern, die hier aufdringlich werden.
Meine verbogene Figur steht unbemerkt unter den Bud-
dhisten am Union Square. Eine dunkle Vitrine. Nur geringe
Selbstbewegung des Gebisses, angesichts des geistigen
Skandals, modisch verhüllt, maisgelb. Man nimmt an, daß
die Koliken der Ursprung meiner Aphasien sind. In Wirklich-
keit ist es der Ekel vor dem gesellschaftlichen Wesen,
der mich in die Wortwüsten treibt. Weil die Hunde streu-
nen, reden die Männer in der Liebe in der Nacht in den
Zimmern in der Kälte in der Stadt.
Grant Hotel 65 Dollar, Dr Kawal 22 Dollar, Urinunter-
suchung 6 Dollar, Daylin Drugs Sutter Street 17 Dollar.
Doch die Situation ist gegen Rhetorik. Kein Vokabular
mehr für den Nebel am Spätnachmittag nach dem Gang
über die Brücke. Die Kolik zerfetzt die Sätze, aber nicht
den Fog.
Mit den Diätvorschriften soll versucht werden, die Neubil-
dung von Harnsäure und Uratsteinen zu verhindern.
Ich denke, also gibt es Gedanken. Ich spreche, also gibt
es Wörter. Ich schweige, also bin ich. 25 Cents für Leon
Spiros S-B Gazette. Wer liest, schweigt. Er hört den an-
deren zu, aber wird nicht gehört. Ein Topos des Ver-
schwindes mit flexibler Strategie der Ortlosigkeit, die
meine Doktrin der massiven Vergeltung der kollektiven
Aufdringlichkeit abgelöst hat.
Allopurinol. Eine Tablette mit 100 mg 4-hydrox-1 H-pyra-
zolo (3,4-d)-pyramidin (Alloprurinol).
Natürlich ist kein Exil vollständig. Es zieht immer ein
wenig, und die Türen lassen sich vermutlich niemals
ganz zuschlagen. Schon der Kalk, der von der Decke
fällt, gehört zu den Berichten aus der anderen Welt, und
es fällt immer etwas Kalk von der Decke. In San Franzisko
ist man daran gewöhnt.
Es ist notwendig, eine Urinmenge
von mindestens 1,5 l pro Tag zu erreichen, wozu etwa
1,5-2 l Flüssigkeit neben dem Essen getrunken werden müssen.
Die Zerstörungen sind selbst unzerstörbar. Erneuerungen
weisen stets auf sie hin. Indirekte Andeutungen verstär-
ken die direkte. Kein Erdbeben war hier umsonst. Noch
die Erinnerung daran vermehrt den Tourismus.
Durch körperliche Bewegung in der Form von Sport, Gym-
nastik und Spazierengehen sollen bereits kleinere Steine
frühzeitig zum Abgang gebracht werden.
Die Sprache ist das eigentliche Medium meiner Mobilität.
Ich spreche, also gehe ich. Sätze und Straßen werden
länger, wenn man geht. Der Sitzende spricht langsamer,
der Liegende wird stummer. Erst der Tote tritt gänzlich aus
dem Medium der Sprache und der Bewegung heraus.
Der Urin muß eine alkalische Reaktion haben, weshalb
täglich der Saft von zwei Zitronen zu nehmen ist.
Die Schmerzen verhindern zuweilen meine Bewegungs-
fähigkeit. Ich krümme mich, aber ich bin unfähig, einen
einzelnen Schritt zu machen.
Zur Steigerung der Koronardurchblutung ist Intensain-150
erforderlich. Pro Kapsel 150 mg 3-(Beta-Diäthyl-amino-
äthyl)-4-methyl-7carbäthoxymethoxy-2-oxo (1,2-chro-
men)-hydrochlorid.
Meine Sprache verliert die Wörter. Manchmal kennt sie
nur noch ein einziges Wort, einen einzigen Satz, einen
Laut, der repetiert wird, einen Schrei Monomaie...Mono-
merie ... Mononukleose ... Monophasie: Sprachstörung,
bei der immer nur eine Silbe, ein Wort, ein Satz gespro-
chen wird.
Außderdem sind maximal nur 2400 Kalorien erlaubt. Hun-
gerschmerz auf dem Weg zu Fuß über die Golden Gate im
Fog. Das pylorische Syndrom als Vorspiel der Aphasie
war die Kolik.
Primär vaskuläre Nierenerkrankung als besondere Form
der Arteriosklerose.
Kein Essen für 6 Dollar in Chinatown, keins für 10 in
Fishermans Wharf. Ich mache Notizen zu einem Essay
über die ersten, nicht über die letzten Dinge, aber ich
schreibe keine Rezepte.
In größerer Gabe lähmend, nachdem zuvor heftige Mus-
kelkrämpfe bei vollem Bewußtsein aufgetreten. Ich
schmiege mich an den Tod an, aber ich söhne mich nicht
mit ihm aus. Das Erschrecken im Spiegel vor dem ge-
krümmten Nichtich, hält mich zurück. Die Fäden zwischen
Kopf und Körper sind abgenutzt, doch noch nicht zeris-
sen. Nur das Bewußtsein ist ein diskreter Zustand.
In diesem Fall, der mein Fall ist, bin ich nur Ich, kein
gesellschaftliches Wesen. Blickkrampf, der das Allge-
meine aus dem Auge verliert. Mein Wahn besteht nicht
darin, alle Ereignisse auf mich oder mich auf alle Er-
eignisse zu beziehen, sondern darin, daß ich die Be-
ziehungen abbreche. Ich erkenne die anderen, aber sie
erkennen mich nicht.
Sie sprechen und ich verstehe sie; aber wenn ich spreche,
spreche ich so, daß sie mich nicht verstehen.
Nur noch wie Haar sein, fest und fein und sensibel, aber
wortlos und schmerzlos. Überall wie Haar, wortlos und
schmerzlos.
Tür schließen, Knopf drücken, abwärts, halt.
Alles dem Sheriff in Milford gewidmet.